Forschungs­pro­jekt freeBIM
Building Information Modelling

"Wie können wir alle am selben (3D)-Datenmodell arbeiten?"

Forschungs­pro­jekt freeBIM
Building Infor­mation Modelling

"Wie können wir alle am selben (3D)-Daten­modell arbeiten?"

 

freeBIM.connect startet

 
 

Projektzeitraum 2018-2020
gesicherte Zukunft des österreichischen PropertyServers zur A 6241-2

Die Abteilung Wirtschaftsförderung des Landes Tirol hat im  kürzlich genehmigten Projekt "freeBIM.connect" zugesagt, daß sie die Weiterentwicklung des österreichischen Merkmalservers an der Universität Innsbruck gemeinsam mit IT- und Industrieunternehmen für die nächsten beiden Jahre weiterhin unterstützen wird.

Die Universität Innsbruck kann somit ihre Arbeit fortsetzen und auch die beteiligten Unternehmen der Software- und Baustoffindustrie bringen neben ihrer Kompetenz in den Bereichen BIM, IT, eProcurement und Bauwesen auch Eigenleistungen im sechsstelligen Bereich (zuzüglich Förderung) in das Projekt ein.

Neben dem bereits langfristig vereinbarten Dauerbetrieb des Merkmalservers ist somit nun auch die Weiterentwicklung des generischen PropertyServer zur BIM-Norm A 6241-2 langfristig gesichert.



freeBIM Tirol - zweite Projektphase auf der Zielgerade!

Übersicht über die Projektergebnisse:
https://www.freebim.at/videoschulung

ATP architekten ingenieure und Rieder Bau erweitern das Projektteam


Nach dem erfolgreichen Abschluss der ersten Projektphase von "freeBIM Tirol" konnte mit Juni 2016 mit erneuter Unterstützung durch die Wirtschaftsförderung des Landes Tirol die zweite Projektphase gestartet werden.

Mit ATP architekten ingenieure sowie dem Generalunternehmen Rieder Bau sind weitere hochinnovative Partner zur Projektgruppe hinzugekommen.

freeBIM - BIM für die Praxis nutzbar machen

Unter dem Begriff „BIM" wird im Bauwesen eine Arbeitsmethode im Planungs- und Abwicklungsprozess verstanden, welche auf elektronischen Gebäudemodellen basiert. Diese BIM-Modelle enthalten neben geometrischen Daten, wie in herkömmlichen CAD-Programmen, zusätzliche Informationen zu Bauteilen wie beispielsweise Materialeigenschaften, Kosten, Termine etc.

Speziell im Bereich der KMU bestehen aber noch Vorbehalte gegen die Einführung dieses neuen Werkzeuges. Diese sind zumeist auf die nicht unerheblichen zeitlichen Aufwände bei der Implementierung und der damit verbundenen Erstellung von Bauteilstandards zurückzuführen, welche von großen Unternehmen intern abgewickelt wird.

Die vielfältig nutzbaren Projektergebnisse finden Sie hier!

Der Ö-Norm-Merkmalserver ist im Rechenzentrum der Universität Innsbruck
unter http://db.freebim.at öffentlich zugänglich.
 
 
Um den Einstieg in die Welt des BIM auch für kleinere Planungsbüros und Unternehmen im Bau- und Baunebengewerbe zu erleichtern, hat sich die Universität Innsbruck gemeinsam mit dem Forschungskonsortium zum Ziel gesetzt, auf die der Ö-Norm A 6241-2 "iBIM" basierenden Standards zur parametrisierten Bauteilbeschreibung zugänglich zu machen, um damit eine intuitive Anwendung und Nutzung von BIM ermöglichen.

Details auf einen Blick:

  • Aufbauend auf ON-AG 011, AK 2
  • Merkmalserver mit erweiterten Zugriff- und Suchmöglichkeiten
  • Kompatibel mit bsDD-Datenbank

Entwicklungsergebnisse jetzt hier herunterladen:

 
 

PARTNER