Suche im Volltext
  

Anmeldung

Ihr Name:
Passwort:

 
freeBIM Tirol - zweite Projektphase gestartet!
ATP Architekten - Ingenieure und Rieder Bau erweitern das Projektteam

Nach dem erfolgreichen Abschluss der ersten Projektphase von "freeBIM Tirol" konnte mit Juni 2016 mit erneuter Unterstützung durch die Wirtschaftsförderung des Landes Tirol die zweite Projektphase gestartet werden.

Mit ATP Architekten - Ingenieure sowie dem Generalunternehmen Rieder Bau sind weitere hochinnovative Partner zur Projektgruppe hinzugekommen.

Wir freuen uns, Ihnen hier an dieser Stelle in Kürze eine neue Website vorzustellen, die auf die Themen der zweiten Projektphase Bezug nimmt.

freeBIM Tirol - building information model management


Seit ca. 30 Jahren hat sich im Bauwesen die computergestützte Planung etabliert. Dennoch ist die Zusammenarbeit von Architekten, Tragwerksplanern, Gebäudetechnik und den ausführenden Unternehmen heute noch weit vom Optimum entfernt.
 
Eine Vielzahl von unterschiedlichen Dateiformaten und Schnittstellen kann bis heute die Austauschbarkeit der Plandaten unter den Projektbeteiligten nur unzureichend sicherstellen, unter anderem auch weil die CAD-Softwarepakete intern sehr unterschiedlich arbeiten.
 
Die Zusammenarbeit am Datenmodell scheitert jedoch nicht nur an technischen Hemmnissen im Bereich der Schnittstellen, sondern auch an der zentralen organisatorischen Frage:
 
"Wie können alle am selben (3D-)Datenmodell arbeiten?"
 

2013: Projektstart "B.I.M.M"
 
Seit Mitte des Jahres 2013 formiert sich nun die in Tirol stark konzentrierte Fachkompetenz im Bereich baubezogener IT-Lösungen zur Gründung einer Forschungskooperation, die genau dieses Themenfeld aufarbeiten soll.
 
Die künftigen Projektergebnisse werden Sie unter anderem hier finden.
 
 
2014: Forschungsprojekt "freeBIM-Tirol"
 
Das Projekt in Kooperation der Unternehmen:
 
  • b.i.m.m. GmbH
  • CAD Anwendungen Muigg KG
  • inndata Datentechnik GmbH
und der Universität Innsbruck:
  • Institut für Konstruktion und Materialwissenschaften
  • Institut für Informatik
gefördert von der Abteilung Wirtschaft und Arbeit des Amtes der Tiroler Landesregierung